Erik der Rote

Erik Der Rote: Oder Die Suche Nach Dem Glück - Tilman Röhrig

„Erik der Rote oder die Suche nach dem Glück“ ist ein sehr interessant und spannend geschriebener historischer Roman, der einen in die Zeit der Wikinger versetzt.

Erik Thorvaldsson kommt ursprünglich aus Norwegen. Von dort verbannt versucht er mit seinem besten Freund Tyrkir in Island ein neues Leben aufzubauen. Auf dieser Insel lernt er auch seine spätere Frau Thjodhild kennen, doch muss er bald wieder fliehen, verurteilt vom Thing. So gelangt die kleine Familie schließlich nach Grönland, welches Erik neu entdeckte. Das neue Land verbricht endlich das glückliche und friedliche Leben, das Erik und Thjodhild mit ihren Kindern, sowie Tyrkir erträumt haben. Schwierigkeiten entstehen erst als Leif Eriksson, der Erstgeborene, das Christentum nach Grönland holt, denn Erik ist überzeugt von der Existenz der germanischen Götter.
Auch auf Grönland ist die Reise nicht beendet. Leif fährt weiter nach Westen und entdeckt Amerika…

Der Roman ist eine gelungene Darstelllung des Lebens Erik des Roten, welcher zeigt, dass die Wikinger keineswegs nur Raubmörder waren, die brandschatzend umherzogen. Vielmehr waren es gewöhnliche Menschen, deren Leben durch Hochs und Tiefs verliefen. Sie hüteten ihr Vieh, gründeten Familien, verteidigten ihr Hab und Gut und suchten nach ihrem Glück…