Triffst du Buddha, töte ihn!

Triffst Du Buddha, Töte Ihn! Ein Selbstversuch - Andreas Altmann

Vipassana ist eine aus dem Theravada-Buddhismus stammende Meditationspraxis. Sie soll die Achtsamkeit üben, ist in ihrer Ausführung und Zielerreichung jedoch keineswegs an eine Religion gebunden.

Andreas Altmann ist ein Reiseschriftsteller, der nach Indien reist um Ruhe zu finden. Er besuchte wichtige Buddhistische Stätten und suchte den Einen, der ihm den Weg zeigen kann aus dem Alltag und gelassener zurück in den Alltag. Er möchte lernen mehr im Hier und Jetzt zu leben. Durch Zufall findet er diesen Einen in S.N. Goenka, der ein Meditationszentrum des Vipassana leitet. Altmann verschreibt sich der Meditation für zehn Tage, ohne Technik, Drogen, Sex und Gespräche. Nur eines kann er nicht lassen. Das Schreiben. Somit haben wir die Chance zu verfolgen welche Gedanken, Niederlagen und Erfolge ihn während der zehn Tage von Stille, Konzentration und Achtsamkeit begleiten.

Am Ende verschenkt Altmann seine Buddhafiguren, denn er hat es gefunden. Er hat eine Praxis gefunden, eine Meditation, die ihm hilft zu sich selbst zu finden, im hier und jetzt zu leben und all das ohne die geringste Spur von Glauben oder Spiritualität.
So tötet er Buddha, er nutzt seine Lehre der Meditation, Vipassana, ohne Buddha selbst...kein Buddhismus...nur sitzen und achtgeben.